Yin Yoga

Im Hatha Yoga liegt der Fokus auf aktiven, kräftigenden Yoga-Haltungen, die dynamisch und statisch ausgeführt werden. Yin Yoga nimmt den statischen Aspekt aus dem Hatha Yoga auf – das bedeutet: im Yin Yoga werden die einzelnen Yoga Haltungen länger mit entspannter Muskulatur (ohne Kraft) gehalten, außerdem fließt das Wissen über die Meridiane (Energiebahnen) aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit ein, um die Lebensenergie Chi (im Yoga ist es das Prana) fließen zu lassen.

 

Die meisten Haltungen im Yin Yoga werden im Sitzen oder Liegen und mit Hilfsmitteln wie Blöcke, Bolster und Decken ausgeführt.

 

Was kann Yin Yoga bewirken?

  • Es spricht das tiefer liegende Bindegewebe und die Faszien an
  • Es kann den Körper beweglicher machen
  • Es ist eine sanfte Form des Yogas, die auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen geeignet ist
  • Es gibt Ruhe und Energie
  • Yin Yoga bedeutet, dass man sich mehr mit sich selbst beschäftigen kann
  • Yin Yoga kann ein Zuviel an Aktivität ausgleichen

Zielgruppe:

Alle Teilnehmer, die einen Ausgleich zu einer aktiven und kraftvollen Yogapraxis suchen.

Yin Yoga ist auch für Teilnehmer mit körperlichen Beschwerden geeignet.

 

 

Meine Weiterbildung im Bereich Yin Yoga habe ich bei Stefanie Arend gemacht:

 

Modul 1 bis 3 (Yin Yoga, Anatomie, Sequenzen und Meridiane; Yin Yoga, Energie und Meditation; Yin Yoga und Faszien) im März 2017

Modul 4 (Yin Yoga, Anatomie, Meridiane und Gesundheit) im November 2017

Modul 5 (Yin Yoga und Trauma) im Mai 2018

 

Ich kann Ihnen ihre Website sehr empfehlen, da finden Sie auch noch tiefergehende Informationen zum Yin Yoga (unter dem Punkt "Häufige Fragen" und " Yin Yoga allgemein"):

 

www.yinyoga.de

 

<- zurück zur Übersicht